Startseite
Frisch in Arbeit
Die taz-Kolumne
Blätterwald
Weltweit
Fundstück
Buch & Beifall
Post

Mehr unter Frisch in Arbeit.
Rezensionen unter Buch & Beifall - Gut gefunden
Mick Conefrey "Wie man bei Windstärke 10 stilvoll eine Tasse Tee trinkt Das geheime Wissen der Abenteurer und Entdecker"

Geflucht haben sie, gedürstet und geblutet. Manche haben erst ihre Schuhsohlen, dann die Kameraden gegessen, und wenn es gar nicht mehr anders ging, schlugen sie sich auch schon mal, wie Peter Freuchen in Grönland, mit dem Hammer die erfrorenen Zehen ab. Und alles nur, damit zuhause jemand ein Bündel Buntstifte nehmen und wieder ein kleines weißes Fleckchen auf der Karte ausmalen konnte: Bekannt. Erforscht. Erobert.

Expeditionsgeschichten sind die Heldensagen der letzten zwei Jahrhunderte. Der britische Bergsteiger und Dokumentarfilmer Mick Conefrey hat sich die Berichte großer Forschungsvorhaben vorgenommen und zu einer Art Kurzratgeber für kommende Messmers, Parks und Freya Starks zusammengefasst: Vom Auftreiben der Sponsoren über das Zusammenstellen der Ausrüstung bis zum richtigen Führungsstil während der Reise und der Vermarktung des Ruhms hinterher - wie haben die großen Forscher das hingekriegt? Oder woran sind sie gescheitert?

Briten lieben Listen. An denen fehlt es auch in diesem Buch nicht, und manche enthalten wertvolle Tipps: Wie brate ich mir einen Pinguin? Hilft Singen bei einem Überfall? Was tun, wenn einen die Anakonda verschlingt? Und wie kommt es, dass am Berg manchmal plötzlich unsichtbare Freunde auftauchen?

Kern des Buches aber bilden ernsthafte Beschreibungen und Analysen der großen Expeditionen: Warum gebührt der Ruhm der Erstbesteigung des Mount Everest mindestens ebenso dem Expeditionsleiter John Hunt wie Hillary und Norgai? Wie schaffte es Thor Heyerdahl, mit der Kon-Tiki den Pazifik zu überqueren? Welche Faktoren führten dazu, dass Amundsen 1911 den Wettlauf zum Südpol gewann, während Scott in seinem Zelt erfor? Und warum wählte man für die Erforschung des Inneren von Australien ausgerechnet einen Mann wie Robert O`Hara Burke, der vor allem dafür bekannt war, "sich mit sicherem Gespür zu verirren"?

Pflichtlektüre also, Abenteurer und Abenteurerinnen! Studieren. Lehren ziehen. Und dann schon mal packen. Noch ist keiner mit dem Einrad durch das Leere Viertel gestrampelt. Geschweige denn auf dem Backbrett über den Orinoco gebrettert.

Mick Conefrey "Wie man bei Windstärke 10 stilvoll eine Tasse Tee trinkt - Das geheime Wissen der Abenteurer und Entdecker", Malik 2007


- zurück -